Ein sooooo herzliches Dankeschön, allen Spendern, denn „es“ fliesst wieder und so geht es zügig weiter!!! 

Inzwischen sind die Wandplättli verlegt. Es nimmt alles langsam Form an.

 

Linkes Bild Dusche - rechtes Bild Gebärzimmer 

 

 

Da die 50 m2  rutschfeste Bodenplatten der grösste finanzielle Schritt sind, müssen sie noch etwas warten! Das ist auch ganz stimmig im Moment, denn so können wir vor der Regenzeit, den einen Pit (Abwassergrube: Dort fliesst das Wasser aus dem Septic Tank hinein, wie bereits früher erklärt) fertig stellen. Er steht schon seit 2 Jahren halb fertig da.

 

 

Dazu kommt noch eine zweite Grube, eine Plazenta Pit, 20 feeds tief und 4 feeds Durchmesser. Das muss aus hygienischen Gründen so sein!

 

 

Eine kleine Geschichte am Rande: Dieser Abwasser Pit hatte es in sich........ Da die letzte Regenzeit so unüblich lang und intensiv war, stand das Grundwasser sehr hoch. Da wurde diese Grube, anstelle von 30 wie geplant, vor 2 Jahren bis auf 20 feeds gegraben. Inzwischen haben die Pflanzen die Grube  begrünt! Es war stets Grundwasser von ca. 4 feeds in dieser Grube. So begann man vor Wochen dieses zu entfernen. Leider mit dem Erfolg, dass es am nächsten Tag  wieder da war. Man beschloss abzuwarten, bis die ganz heisse und trockene Zeit kommt, denn dann müsste der Grundwasserspiegel bald zurück gehen........! Doch dieses Jahr ist, wie wohl überall, eben alles etwas anders und so blieb das Wasser stehen. Heute geschöpft, wohlverstanden, eine harte Knochenarbeit, morgen wieder da! Da es weder Strom, noch einen Generator, noch eine Pumpe hat, die diese Tiefe gut geschafft hätte, blieb es bei der Handarbeit, wie hier eben üblich! Nach einigem Hin und Her entschlossen wir uns, dieses Niveau von inzwischen 22 feeeds zu halten und einfach loszumauern. In der Hoffnung, dass niemand nachmessen würde.......! Kaum waren die ersten Runden Steine gemauert, stand ein Herr vom Ministerium da, natürlich mit einem Meter. Ich war nicht da und er brachte meine ganze Belegschaft ganz durcheinander. Er deklarierte, sie müssten all das Gemauerte wieder entfernen und diese 8 feeds weiter graben.....! Als ich am nächsten Tag hochkam, war Njagi, unser Fundi, nicht oben, was sonst nie vorkommt. Er muss einen riesigen Frust gehabt haben. Das ist auch etwas Lernenswertes hier: Wenn es nicht klappt, schiesst man nicht gleich drein............ nein man wartet eben ab, ob es sich vielleicht doch noch von selbst erledigt! Ich durfte dies schon einige Male erleben, es funktioniert wirklich J ! und so auch dieses Mal! Da ich den Chef vom Ministerium of Healph von der Impfkampagne her kenne und auch schon mit ihm auf der Baustelle um einige Details „gestritten“ habe, machte ich mich gleich auf den Weg zu ihm. Ich erzählte ihm die Endlosgeschichte mit dem Grundwasser und bat um Hilfe. Ich durfte ihn am Nachmittag abholen, um die Sache zu besichtigen, denn das ganze Ministerium of Healph verfügt über kein Auto..............! Er hatte einen ganzen Tag, (meine Bitte tief im Herzen wurde subito erhört) und gab uns das ok für die 22 feeds schriftlich und mit Unterschrift, was sehr wichtig ist! Zudem versicherte er mir, dass er uns wo immer möglich unterstützen möchte, da wir ja schliesslich für sie bauen. Denn das Busch Spital ist dem Ministerium of Healph unterstellt!   

Nun kann weiter gemauert werden. Wenn man weiss, wie die Dinge hier so laufen, ist das ein kleines Wunder, dass uns alle riesig freut!!

 

 

 Mama in Freude unsere Söhne besuchten Mbuwani