Eine Vor-Weihnachtszeit bei über 30 Grad im Schatten ist unüblich für mein, immer noch „Schweizer Herz“. Besser gesagt, es gibt sie hier gar nicht wirklich, die Adventszeit. Hätte ich nicht Besuch gehabt von lieben Freunden aus der alten Heimat, die uns mit all den feinen Köstlichkeiten, die diese spezielle Zeit begleiten, reich beschenkten, wäre sie gar nicht auf die alte Weise in meine Gedanken gerutscht.

Es war für mich in der Schweiz immer eine grosse Freude, Haus und Garten mit Kerzen, Lichtern und viel Glimmer zu verzaubern! Doch meine Vor-Weihnachtszeit in diesem Jahr ist ganz anderer Art. Es freut mich von ganzem Herzen, dass ich wiederum „verzaubern“ kann. Aber diesmal nicht mit Kerzenlicht und Glimmer!  Denn Licht – herrliches Sonnenlicht, ist ein Geschenk, das hier fast immer präsent ist. Und Glimmer -  der passt nicht! Das  in Auftrag geben von Arbeit jedoch, das verzaubert hier! Es ist für mich so schön zu sehen, wie freudig und hart die Männer arbeiten. Sie haben einen JOB – sie bekommen Lohn – sie können Essen kaufen!!!! Das ist strahlende, wunderbare Weihnachtszeit für mich in diesem Jahr. 

Da in den Nächten noch immer und unüblicherweise oft intensivste Regenfälle die Naturstrassen verunstalten, ist das wieder Instandstellen (Reparieren) dieser Strassen im Moment ein Endlosjob. Dies wird meistens von den Leuten die rundum wohnen erledigt. Durch meine dauernden Besuche auf der Baustelle kenne ich sie bald alle. Es sind ganz junge Männer, eher Jungs, und sie sind so dünn, dass man jede Rippe sieht. Sie fragten mich nach einem Job. Schon die Aussicht auf die geringste Arbeit, die etwas Geld bringt, verzaubert diese Menschen. Ja und wir brauchen noch Hilfskräfte, um die Abwassergruben fertig zu stellen. Sie werden also Arbeit bekommen. Zwar nur für einige Tage und für ein paar Schillinge, doch das reicht, um sie lachen und strahlen zu sehen. 

Manchmal ist es fast nicht nachzuvollziehen: Auf der einen Seite des Erdballs studiert man, was man sich zu dem bereits mehr als genug Vorhandenen noch leisten könnte (was ja auch wirklich schön und angenehm ist), auf der anderen Seite der Erde sind die Menschen absolut beglückt, wenn einfach nur genug Essen da ist. ESSEN ist für die Menschen hier DAS Thema! Das fühle ich sofort, wann immer ich mich mit ihnen unterhalte. Bei uns ist es in den allermeisten Fällen selbstverständlich, dass man sich um das wunderbare wie und was kümmern darf! Aber selten oder nie müssen wir uns um das Haben oder Nicht- Haben sorgen! 

Viele emsige Hände arbeiten für unseren Rainbow Es geht voran und es ist mein grösster und innigster Weihnachtswunsch in diesem Jahr, dass ich all das Geld zusammen bringe, damit mein erstes Projekt in diesem zügigen Tempo fertig wird. 

So möchte ich mich bei allen Besuchern unserer Page bedanken. - Fürs Hineinsehen, fürs Weitererzählen und wer weiss -  für die eine oder andere Weihnachtsaktion zu Gunsten von Kenya!  

Eine wunderschöne Adventszeit wünsche ich Euch allen.  Ganz herzlich,  Marlies