Polepole ist das Lieblingswort der Afrikaner. Schön langsam, - für mich jedoch immer wieder eine Übung in Geduld! So auch, als Perpetua, die Krankenschwester, für 3 Wochen zur Weiterbildung weg war. In dieser Zeit lief natürlich gar nichts. Ich war seit einiger Zeit redlich bemüht, endlich die verschiedenen Handwerker an einen Tisch zu bringen, um die nächsten Schritte zu koordinieren!!!! Das sagt sich so einfach, doch hier läuft das ganz anders, irgendetwas kommt meistens dazwischen, um alles so laaaaange wie möglich hinaus zu zögern!!! Es bewegt sich ganz einfach im hiesigen Tempo, das für mich schon eine Lebensschule ist - big smile. Dann, letzte Woche, war es endlich soweit: Der Termin stand fest. Doch leider begann es sintflutartig zu regnen. Nein, nicht nur für Minuten oder eine knappe Stunde, wie sonst üblich! Nächtelang, ganze Tage leerte sich der Himmel und es war nass, tropfnass! Dass off Road fahren konnte man vergessen, denn die Naturstrassen hatten sich in kleine Seen verwandelt. So war es für einmal umgekehrt, drei Mal musste nun ich absagen! Jetzt ist die Sonne wieder zurück und nächste Woche gibt es die grosse Besprechung! Definitiv, so hoffe ich!  

Ich nutzte die Zeit und begann in meinem  ganz eigenen Tempo, ihre Sprache, das Suaheli, zu lernen. Keine einfache Sache, diese Laute für unsere Ohren und auch die Grammatik ist weit weg von der unsrigen. Doch ich mag sie sehr, es ist die Sprache der Menschen hier und ich möchte mich schon liebend gerne eines fernen Tages mit ihnen in Suaheli unterhalten können..............da liegt noch ein langer Weg vor mir!